Neue Fregatte 125: Auslieferung an die Marine verzögert sich wohl bis 2017

Berlin. Der Termin für die Indienststellung der neuen Fregatten der 125er-Klasse könnte sich weiter nach hinten verschieben. Mittlerweile ist sogar der ohnehin bereits um zwei Jahre auf 2016 verschobene Start fraglich.

Einem Bericht der “Kieler Nachrichten” zufolge soll die erste der vier neuen Fregatten zum Stückpreis von 650 Millionen Euro voraussichtlich erst 2017 statt wie zuletzt geplant 2016 in Dienst gestellt werden. Ursache seien Qualitätsmängel beim Bau des Rumpfes, die Mehrkosten von bis zu 100 Millionen Euro verursachten. So blätterte etwa ein Flammschutz-Anstrich nach dem Zusammenbau des Rumpfes im Dock ab, woraufhin viele bereits verschweißte Sektionen wieder geöffnet werden mußten. Die Mängel seien durch einen Zulieferer des Herstellers ThyssenKrupp verursacht worden und inzwischen beseitigt. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums bestätigte den Bericht, nannte jedoch keine Details.

Kommentieren