Republik Kongo: Rebellen der “Bewegung 23. März” geben Kapitulation bekannt

Kämpfer der M23 (Foto: Wikimedia/Al Jazeera English, CC BY-SA 2.0)

Kinshasa. Die Rebellen der vornehmlich im Osten des Kongo aktiven “Bewegung 23. März” (M23) haben in einer Erklärung “das Ende des Auftstands” gegen die Regierung bekanntgegeben.

Die letzten Aufständischen seien von den Streitkräften aus ihren Stellungen in Chanzu und Runyonyi in der östlichen Region Nord-Kivu vertrieben worden, teilte das Kommunikationsministerium laut “Tagesschau” mit. Noch in der Nacht hatte es nach Angaben der kongolesischen Armee Kämpfe gegeben, am Morgen seien die Rebellen dann größtenteils in das benachbarte Ruanda geflohen.

Die M23 wurde Anfang 2012 von ehemaligen CNDP-Rebellen der Volksgruppe der Tutsi gegründet, die nach dem Friedensabkommen von 2009 in die kongolesischen Streitkräfte integriert werden sollten, diesen Prozeß jedoch wegen ihrer Ansicht nach nicht eingehaltener Vereinbarungen aus dem Abkommen beendeten.

Kommentieren