Nachwuchsmangel: Bundeswehr investierte 2012 Rekordsumme in Personalwerbung

Deutsche ISAF-Patrouille in Afghanistan (Foto: flickr/isafmedia, CC BY 2.0)

Berlin. Die Bundeswehr hat 2012 mehr Geld für die Personalwerbung ausgegeben als jemals zuvor, allein gegenüber 2011 hat sich die Summe mehr als verdoppelt.

Das geht aus der Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor, aus der das “Handelsblatt” zitiert. Demnach wurden im letzten Jahr insgesamt 20 Millionen Euro für Werbung in Zeitungen, Fernsehen oder im Internet ausgegeben, was gegenüber 2011 mehr als einer Verdoppelung entspricht. Seit der Aussetzung der Wehrpflicht hat die Bundeswehr mit massiven Nachwuchsproblemen zu kämpfen, obwohl sie etwa bei Schülern zu den beliebtesten möglichen Arbeitgebern gehört. Weil die Zahl der Bewerber für den freiwilligen Wehrdienst deutlich hinter den Erwartungen zurückbleibt, fordern Experten regelmäßig die Rückkehr zur allgemeinen Wehrpflicht.

Kommentieren